Empfehlungen für gemäßigte Akne

Wenn Sie an gemäßigter Akne leiden, sollten Sie die therapeutischen Empfehlungen beachten. Die richtige Ernährung und die Kräuterbehandlung kann Ihr Leiden zumindest lindern. Sowohl Menschen mit klarer als auch mit aknegefährdeter Haut sollten ihre Haut sauber halten und ölige Kosmetika vermeiden.
Außerdem sollten Sie in Erwägung ziehen, einen Arzt aufzusuchen. Ein Hautarzt kann Ihnen sehr helfen, und sie machen es sich unnötig schwer, wenn Sie versuchen, ihre Probleme ganz alleine in den Griff zu bekommen. Ein Hautarzt kann sowohl generelle Verhaltensregeln empfehlen als auch lokal aufzutragende oder oral einzunehmende Medikamente gegen Akne verschreiben. Selbst bei leichter Akne kann ein rezeptpflichtiges Medikament effektiver sein als ein rezeptfrei erhältliches.

Es gibt zwei Arten von rezeptpflichtigen Aknemedikamenten. Die einen sind zur oralen Einnahme und die anderen zur lokalen Anwendung gedacht, das bedeutet, dass einige Medikamente geschluckt und andere in Form von Gel oder Creme auf die von Akne betroffenen Hautpartien aufgetragen werden. Auch Antibiotika können bei der Aknebehandlung eingesetzt werden, und auch sie werden entweder oral oder lokal angewendet. Lokal aufzutragende Aknemedikamente enthalten normalerweise Zink oder Retinoide.
Das Universalantibiotikum gegen Akne ist Tetrazyklin. Es tötet die akneverursachenden Bakterien und reduziert Entzündungen. Es kann sein, dass sich der Erfolg einer Antibiotikabehandlung erst nach Wochen oder gar Monaten einstellt, und Sie muss auch dann weiter fortgesetzt werden, wenn die Akne bereits verschwunden ist. Häufige Nebenwirkungen von Tetracycline sind Sonnenempfindlichkeit, die zu ernsthaften Sonnenbränden führen kann, Magenverstimmungen, Schwindel und Nesselsucht.